Alle Orte in max. 60-min-Entfrenung von Altfriedland / Märkisch Oderland MOL


Weite Wiesen, der Fluss und auch Berge (Oderberge Lebus)

(c) Heike Dahl  Oderberge Lebus Oderland Oderbruch-blog.de
(c) Heike Dahl Oderberge Lebus

Weit über das Oderland bis nach Polen schauen

 

Bis nach Frankfurt/Oder und Słubice reicht die Sicht von den Oderbergen Lebus. Die Oder schlängelt sich hier sanft durch die Landschaft des Oderbuchs. Im Hintergrund sieht man die Hochhäuser der Grenzstadt in der Ferne schimmern. Doch die ist weit weit weg. Hier findet sich keine Menschenseele, nur vereinzelte Wanderer und Spaziergänger. Das ist relativ typisch für diesen Landstrich. Will man Ruhe und Erholung, findet man diese im  Brandenburger Umland.

 

Die Überflutungswiesen liegen breit vor den Oderbergen. Ein Paradis für Mensch und Tier. Vielzählige, auch sehr seltene Pflanzen (zB. die Adonisröschen) wachsen auf den Hängen und Wiesen. Die Wege entlang der Alten Oder sind gut zu bewandern und mit dem Fahrrad zu befahren.

 

mehr lesen

Buckower Garten- und Gesundheitstag

(c) Oderbruch-Blog.de  Buckower Garten- und Gesundheitstag Oderland Oderbruch-blog.de
Buckow Märkische Schweiz, Garten- und Gesundheitstag

Von der Balkongeranie zur indianischen Taubnessel

 

Buckow, nur eine Stunde von Berlin entfernt,  ist als Kurort für seine Gesundheits-angebote bekannt. Neben diversen Kurkliniken lädt der Schermützelsee und die umliegenden Waldgebiete zur sportlichen Betätigung, Baden sowie zum Erholen ein.

Einmal im Jahr, im Mai, stellen sich hier die regionalen Gesundheitsanbieter, Heilpraktiker und Garten- sowie Landschaftsbaubetriebe vor. Neben jeder Menge Pflanzen, von der klassischen Balkongeranie bis zur exotischen indianischen Taubnessel über Kräuter, Tomatenpflanzen, Obstbäume, Honig und Imkerprodukte gibt es auch Tiere zum streicheln für Kinder, ein Imbissangebot und Blasmusik für die Besucher.  Heilpraktiker und Therapeuten zeigen auf der großen Parkwiese unter anderem Qi Gong sowie Yoga Übungen und stellen Ihre Angebote und Praxen vor.

mehr lesen

Kunst-Loose-Tage

(c) Oderbruch-Blog.de  Collage KunstLooseTage einige Künstler des Oderbruchs Oderland Oderbruch-blog.de

26.-28.05.2017 über 40 Künstler/innen an 32 Orten


Die "Kunst-Loose-Tage" finden dieses Jahr zum 19. mal statt. Seit seiner Initiation im Jahre 1998 öffnen sich die Ateliere, Werkstätten, Galerien und Höfe vieler Oderbruch-Künstler.

 

Immer am Wochenende nach Himmelfahrt strömen hunderte Kunstliebhaber/innen ins Oderbruch, um die Künstler live an ihrem Wirkens- und Lebensort zu erleben, mit ihnen zu sprechen, ihre Werke anzusehen oder zu erwerben.

Viele Höfe bieten zusätzlich auch noch ein kleines kulturelles Programm. Es spielt die eine oder andere befreundete Band und manchmal gibt es noch einen Imbiss.

mehr lesen

Dom des Oderbruchs in Neuküstrinchen

(c) Ulrich Dahl  Der Dom des Oderbruchs Neuküstrinchen Oderland Oderbruch-blog.de
(c) Ulrich Dahl Der Dom des Oderbruchs Neuküstrinchen

Rotes Backsteinleuchten im Sonnenuntergang


Das Dorf am nördlichen Ende des Oderbruchs wartet mit einer besonderen Kirche auf.  Den "Dom des Oderbruchs" sieht man schon aus der Ferne. Diesen Kosenamen hat sich das Gotteshaus wirklich verdient.

Der Kirchturm leuchtet weit über die Felder hinweg, vor allem im Abendlicht,  wenn die rote Backsteinkirche im Sonnenuntergang erstrahlt und sich malerisch in die rauhe, flache Landschaft des Oderlandes einfügt.

 

mehr lesen

Hafenmühle Kienitz an der Oder

Kienitz Hafenmühle Tagesausflug Ferienwohnung Café Oderland Oderbruch-blog.de
(c) Heike Dahl Die Hafenmühle in Kienitz

 

Was macht man direkt an der Oder? Stundenlang den Deich entlang laufen, sich dabei den Wind um die Ohren pusten, die Geräusche der Natur genießen und die eigenen Gedanken zur Ruhe kommen lassen. Nach einem ausgiebigen Spaziergang kehrt man ein, in eine der Gaststätten, bzw. Herbergen hinter dem Deich.

 

Hier in Kienitz ist es die Hafenmühle. Ein imposantes Backsteingebäude, in dem man sehr guten Kaffee, selbstgebackenen Kuchen, einen herzhaften Imbiss und Kunst kredenzt bekommt. Gefällt dieses Angebot, kann man sich auch in eine Ferien-wohnungen einmieten und dieses Verwöhn-zur Ruhe kommen-Programm um einige Tage verlängern.

 

 

mehr lesen

Spargelgenuss in der Dammmeisterei Zollbrücke

Dammmeisterei Zollbrücke Märkisch Oderland (Oderbruch-blog.de)
Dammmeisterei Zollbrücke (c) Oderbruch-blog.de

Restaurant und Sommergarten direkt hinterm Deich

 

Nach einem Aprilwetter-Spaziergang, bei dem wir unsere Körper von Regen und Wind durchschütteln ließen, standen wir verfroren und durchnässt vor dem eigentlich angepeilten Ziel. Doch die Gastleute des "Gasthauses Zollbrücke" hatten schon Feierabend und wir fanden nur eine verschlossene Tür.  Zum Glück gibt es im Ort einige Restaurants zur Auswahl, so dass wir in die, nur wenige Meter entfernte, Dammmeisterei eingekehren konnten.

 

Hier wurden wir sehr positiv vom Ambiente, dem Ausblick und dem leckeren Spargelmenü des Restaurants, hinter dem Oder-Deich überrascht. Auf dem Heimweg bekamen wir noch einen wunderbaren Regenbogen "geschenkt" - das ist Gerechtigkeit a la Oderbruch!

mehr lesen 0 Kommentare

Priesterschlucht Podelzig Adonisröschen im Frühling

Adonisröschen Podelzig (c) oderbruch-blog.de
Adonisröschen Oderland Foto (c) Heike Dahl

Die Priesterschlucht - hier blühen Adonisröschen

 

Die Priesterschlucht gehört mit ihren Ausläufern zur ostbrandenburgischen Platte. Hier haben sich sehr eindrucksvoll, durch das Schmerzwasser der letzten Eiszeit, Hänge und Rinnen gebildet, die sich wunderbar zum Wandern und Entspannen eignen.

 

Durch das vorherrschende Klima des Wechsels aus Terassen und der Schlucht konnte sich hier ein besonderes Biotop ansiedeln. Unter den vielen hier heimischen Pflanzen befinden sich auch einige geschützte und seltene Arten, wie das Adonisröschen (Adonis vernalis) und der Haargras-Steppenrasen mit Pfriemengras-Beständen, welche im restlichen Odergebiet sonst kaum zu finden sind.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Die Ziege in der Badewanne (Ziegenhof Zollbrücke)

Ziegenhof Zollbrücke Märkisch Oderland (Oderbruch-blog.de)
Ziegenhof Zollbrücke (c) Uli Dahl

Im Frühling purzeln die neugeborenen Zicklein ins Stroh

 

Was für eine Freude für Klein, aber auch Groß, wenn man mal so richtiges Bauernhof-Feeling erleben darf. Beim Ziegenhof in Zollbrücke purzelt gerade das eine oder andere neu geborene Zicklein ins Stroh. Die jungen Tiere sind natürlich unglaublich putzig. Aber auch den älteren Tieren zuzuschauen, wie die sich (derzeit noch) im Stall tummeln, ist sehr unterhaltsam.

 

Nebenan im Café gibt es alles von der Ziege - Ziegenfrischkäse, Ziegenmilch, Ziegenkäse, Wurst und auch selbstgebackenen Ziegen-Käsekuchen. Die Krönung ist sicherlich das Ziegen-Milcheis. Für manchen eventuell geschmacklich gewöhnungsbedürftig - aber wir finden: sehr lecker!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Kulturhafen Groß Neuendorf

Groß Neuendorf Hafenensemble
Foto (c) Heike Dahl

Früher Fischerdorf, dann Warenumschlagplatz, heute Kultur & Tourismus

 

Groß Neuendorf liegt direkt an der Oder. Der lange Deich schützt den Ort und seine Bewohner. Die Oder fließt hier sehr breit und in ruhigen Zeiten, ohne Hochwasser, gemächlich dahin. Sehr beeindruckend. Der Hafen war früher der Dreh- und Angelpunkt des Dorfes. Hier wurden Frachten gehoben und Geschäfte abgewickelt. Heute ist das denkmalgeschützte Hafenensembel mit  seinem Verladeturm bei Touristen wegen seiner vielfältigen Attraktionen, z.B. wegen dem Theater im Bahnwaggon, beliebt.

Aktuell: Ab 24.April 2017 legt hier ein Ausflugsdampfer an und schippert die Oder entlang bis nach Küstrin.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Reitweiner Heiratsmarkt und andere kulturelle Highlights

Theater-Dinner im Heiratsmarkt Reitwein Märkisch Oderland (Oderbruch-blog.de)
Theater-Dinner im Heiratsmarkt Reitwein (c) Heike Dahl

 

Reitwein: Gasthof "Zum Heiratsmarkt"

 

Kulinarisches mit Aktivitäten zu verbinden, hat in Reitwein (südliches Oderbruch) eine fast 100-jährige Tradition. Die Gaststube "Zum Heiratsmarkt" wurde zwar schon 1819 gegründet. Der berühmte Heiratsmarkt entwickelt sich allerdings erst im Jahre 1921. Seit den 1980iger Jahren ist das lustige Treiben, rund um das Heiraten für einen Tag über die Ländergrenzen bekannt und zog jedes Jahr, am Wochenende nach Pfingsten tausende Besucher ins Oderland.

 

Inzwischen hat sich hier eine Event- und Ausflugsgaststätte mit Angeboten über das ganze Jahr hinweg, mit Kultur- und Veranstaltungen etabliert. So finden regelmäßig Konzerte, Feste und andere Aktivitäten statt.  Wir besuchten das Krimi-Dinner "Königsblau"- ein Theaterstück, um einen Mord an König Friedrichs Hof, zum Mitraten und Mitfiebern, kombiniert mit leckerem Essen.

mehr lesen 0 Kommentare

Die Kinder von Golzow - Museum in Golzow

Filmmuseum Golzow Kinder von Golzow Märkisch Oderland (Oderbruch-blog.de)
Die Kinder von Golzow Filmmuseum (c) Heike Dahl

Monumentales Werk der Filmgeschichte

 

Von 1961 bis 2007 wurde in einem bisher einzigartigen Filmprojekt der Alltag einer ganzen Schulklasse aus Golzow (im Oderbruch) auf Zelluloid festgehalten.

 

Am Ende, wurde über 46 Jahre der Alltag und die Entwicklung von 18 Menschen, die den Aufbau und Zusammenbruch des DDR- Staates miterlebten, auf  18 DVD´s und 42 Stunden Fimmaterial heruntergekürzt. Gezeigt wird mit diesem Kunstwerk ein eindrucksvolles Zeugnis über Lebenswege und Schicksale.


Im Filmmuseum Golzow erhält man tiefe Einblicke in die Entstehung dieses monumentalen Werkes der Filmgeschichte. Absolut empfehlenswert für alle Film- und Geschichtsfans und natürlich kommt jeder, der gern ein bisschen DDR- Revival erleben möchte, auf seine Kosten.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Kolonisten-Kaffee in Neulitzegöricke

Zollbrücke Oderbruch-blog.de
Foto (c) Heike Dahl

 

Hausgemachter Kuchen, Torten und extrem leckerer Kaffee

 

Einheimische nennen Neulitzegöricke, nahe der polnischen Grenze, einfach Litze. Die meisten Besucher von außerhalb machen hier nur kurz Rast. Sie wollen eigentlich zum Theater am Rand, im Nachbarort Zollbrücke.

 

Eigentlich ist der Ort selbst sehr wohl eine Reise wert, denn es handelt sich um eines der schönsten Dörfer im Oderbruch. Neulitzegöricke besticht durch seine schönen Fachwerkhäuser, einen breiten Dorfanger und der ungewöhnlichen Idee des Bürgermeisters, den Ort am Leben zu halten.

 

Das Kolonisten-Kaffee war früher einmal die Dorfschule und auch schon ein Dorfkonsum. Seit 2014 wird hier sehr guter Kuchen und Kaffee angeboten. An den Wänden sind alte Kaffeekannen aufgereiht und vermitteln damit ein nettes Flair.

mehr lesen 0 Kommentare

Letzter Rittersitz Brandenburgs - Komturei Lietzen

Komturei Lietzen Tempelritter  MOL  (c) Heike Dahl  Märkisch Oderland (Oderbruch-blog.de)
Komturei Lietzen Tempelritter MOL (c) Heike Dahl

Brandenburgs Geschichte hautnah erleben

 

Als vor fast 900 Jahren die islamischen Sarazenen das Land bedrohten, gründeten neun französische Ritter den Tempelorden, um die Pilger ihres heiligen Landes beschützen zu können.

 

Die Ritter schworen, sich wie Mönche (keusch, arm und gehorsam) zu verhalten. Da sie besonders tapfer und zuverlässig waren, verbreitete sich der Tempelorden schnell zu einem bedeutendem Machtorgan im gesamten Abendland. In Lietzen bezogen die Templer ihren  "Verwaltungssitz" (Komturei), um Macht, Politik und Wirtschaft zu koordinieren. 200 Jahre später, um 1312 wurden sie entmachtet. Danach ging der Besitz der Tempelritter an den Johanniterorden über.

 

Hier in Brandenburg steht eines der ältesten Bauwerke Brandenburgs und lässt die ehrwürdige Geschichte aufleben. Ein echter Tipp für Ritter-, Mittelalter-, und Historienfans.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Weihnachtsgeschenke und Ausstellungen im Kunstspeicher Friedersdorf

Kunstspeicher Friedersdorf Märkisch Oderland (Oderbruch-blog.de)
Kunstspeicher Friederdorf MOL (c) Heike Dahl

Schöne Geschenke und viel zu entdecken

 

Kurz vor Weihnachten suchen noch manche nach einem schönem Weihnachtsgeschenk. Hier im Denkmal "Kunstspeicher Friedersdorf" könnte man fündig werden.

 

In dem großen Gebäude finden sich auf 6 Böden nicht nur ein gut bestückter Shop mit sinnvollen, derzeit weihnachtlichen Dingen von Künstlern aus dem Oderbruch. Hier gibt es außerdem auch verschiedene Ausstellungen (Fotografie und Skulpturen) sowie eine über Regionalgeschichte, Bäckerhandwerk und Getreide. Im 4. Boden werden skurrile Radios aus Omas und Opas Zeiten ausgestellt.

 

Im Erdgeschoss befindet sich eine Gastwirtschaft, mit gutem, leckeren Essen.

Somit kann man hier gut einen ganzen Tag verbringen und alle Böden nach und nach entdecken. Der weite Weg lohnt sich, auch mit Familien mit Kindern von Berlin aus.

mehr lesen 0 Kommentare

Baasee-Wanderung und Aufwärmen in der Waldschenke

Baasee Wald Waldschänke Märkisch Oderland (Oderbruch-blog.de)
Baasee Wald MOL (c) Heike Dahl

Die Mythen um den verwunschenen Baasee

 

Der Baasee liegt ganz in der Nähe von Altranft zwischen Bad Freienwalde und Wriezen in einem Talkessel, umgeben von Bergen, 75 Minuten von Berlin entfernt.

 

Das Mischwaldgebiet ist neben dem Lug ins Land eines der schönsten Ausflugsziele der Gegend und gehört zum Sonnenburger Forstrevier, welches, wegen seines besonderen Baumbestands, zu den berühmtesten Waldgebieten Deutschlands zählt. Schon Fontane wurde vom Baasee begeistert. Er beschrieb ihn in seinen "Wanderungen durch die Mark Brandenburg". Der See ist ähnlich wie die Unterfutter-Eiche, mit alten Mythen und Sagen umwoben.

 

Und nicht nur das. Hier finden sich auch auf kleinstem Gebiet: der höchste Baum Brandenburgs, viele Wanderwege, das Baasee-Moor - mit wilden Orchideen- sowie die skurrile Waldschenke, in der vor allem am Wochenende immer viel Trubel herrscht.....

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mystik an der Unterfutter-Eiche Nähe Seelow

Taufengel Kirche Altwustrow (Oderbruch-blog.de)
Geocaching Spaß Unterfutter-Eiche (c) Heike Dahl

Ein Ausflug in die Geschichte und Mystik des Oderbruchs

 

 

Die Unterfutter-Eiche ist ein bedeutsamer und höchst mystischer Ort, dessen Geschichte mir noch heute jede Menge Gänsehautschauer über den Körper jagt. Ja, ich gebe zu, ich bin für solche Erzählungen empfänglich, denn ich selbst hatte schon den einen oder anderen hellsichtigen Traum.

 

Wir sind zwar schon eine Weile im Oderbruch unterwegs und haben hier sehr viele Sachen gesehen und erlebt. Doch über diesen Ort und seine Historie hätten wir höchstwahrscheinlich nichts erfahren, wenn wir uns nicht in Oderbruch-Reise- und Geschichtsbücher aus der Bibliothek eingelesen hätten.

 

Zum Glück stieß ich also in einem alten Reiseführer auf die Biografie des Läufers Unterfutter, ein Kurier, dessen Schicksal hier an diesem Ort, vor fast genau 272 Jahren eine traurige Wendung nahm.

mehr lesen 0 Kommentare

Kleine weiße Fachwerk-Kirche in Altwustrow

Taufengel Kirche Altwustrow (Oderbruch-blog.de)
Taufengel Kirche Altwustrow Foto (c) Heike Dahl

Statt Kirchenmuff riecht es nach Holz und frischer Farbe

 

Auf dem Weg nach Zollbrücke, dem Theater am Rand und der Randwirtschaft kommt man durch das Runddorf Altwustrow mit seiner kleinen, feinen, weißen Fachwerkkirche aus dem Jahre 1789. Diese Kirche ist eine echte, weiße Perle im Oderbruch, denn die Inneneinrichtung ist orginal Barock.

 

Aber anders als erwartet, schlägt einem beim Betreten nicht der übliche Kirchenmuff entgegen. Ganz im Gegenteil: Es riecht frisch renoviert, nach Farbe und abgeschliffenem Holz.

Das "Gästebuch" im Vorraum lässt die Erwartung und die Vorfreude nochmals ansteigen. Denn in diesem liest man:  "Oh, was für eine schöne Kirche! und "Danke, dass Sie sich mit der Renovierung so viel Mühe gegeben haben!" Wir schließen uns da voll und ganz an.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Randwirtschaft - weiteres Projekt vom Verein "Theater am Rand"

Zollbrücke Oderbruch-blog.de
Foto (c) Heike Dahl

Kulturelles und kulinarisches Verwöhnprogramm

 

Im letzten Blogartikel über Zollbrücke konnte ich schon einen Überblick über den kleinen Ort mit seinen vielen Gaststätten und Attraktivitäten geben.

Inzwischen haben wir uns die 2016 eröffnete "Randwirtschaft" angeschaut. Das Konzept und das Ambiente begeisterte uns voll und ganz.

 

Das Restaurant "Randwirtschaft" ist aus dem, im Oderbruch sehr bekannten "Theater am Rand" hervor gegangen. Der Verein, unter der Schirmherrschaft vom Schauspieler Thomas Rühmann, baut seit Jahren nach und nach auf dem Gelände das Theater und nun auch die Gastwirtschaft an und aus, so dass die Theatergäste jetzt zusätzlich zum kulturellen Angebot auch noch kulinarisch verwöhnt werden können.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fort Gorgast - Geheimnisvolle Wehranlage

Fort Gorgast  Oderbruch-blog.de
(c) Heike Dahl Fort Gorgast

Oderbruch-Abenteuer für Kinder und Erwachsene

 

Fort Gorgast gehört zu den verwunschesten Orten im Oderbruch. Hier sind wir schon mehrfach rumgeklettert und jedesmal hatte die gesamte Familie Spaß.

 

Nicht nur für die Kinder ist es ein großes Abenteuer im inneren der Kassematten rumzutoben. Enge, lange Gänge, dunkle Räume, die ineinander übergehen, und mit Geheimgängen verbunden sind, so dass man nicht mehr weiß, ob man hier schon war, oder nicht.

 

Besonderen Spaß bringt es, wenn in den gruseligen, dunklen Ecken, die Leuchtstoffröhren nur manchmal aufflackern und man sich wünscht, eine Taschenlampe dabei zu haben. Oder wenn die Spinnweben übers Gesicht streichen und sich der Jüngste freut, wenn er uns durch Verstecken-Erschrecken zum Kreischen bringen kann.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Gaststätte Zur Oderbrücke Altglietzen

Frischer Fisch  Oderbruch-blog.de
(c) Heike Dahl Frischer Fisch

Was hier auf den Teller kommt, ist selbstgefangen

 

Von außen eher unscheinbar, könnte man fast an dieser Gaststätte vorbeirauschen. Das Gebäude liegt etwas unromantisch an der Hauptverkehrsstraße nach Hohenwutzen / Polenmarkt.

 

Wegen einer Empfehlung steuerten wir aber direkt hier hin. Ich muss ehrlich zugeben, hätten wir den Hinweis nicht bekommen, wären wir wohl vorbei gefahren. Auf der Terrasse kann man gut im Sommer sitzen, vorrausgesetzt, man stört sich nicht an den den vorbeiziehenden Autos.

 

Die Bedienung ist die Gastwirtin des Hauses. Sie ist äußert freundlich und beantwortete jede Frage. So erfuhren wir, dass die Fische vom Wirt einmal pro Woche selbst geangelt und in der Küche täglich frisch zubereitet werden. Herr Brodhofer soll Rekordfischer sein und die besten Angelplätze des Oderbruchs kennen. Das angebotene Wild auf der Karte stammt ebenfalls von Jägern der Umgebung.

 

Es kommt immer auf den Tisch, was frisch da ist, daher wechseln die Angebote. Das können auch mal Quappen (im Winter) oder Rapfen (schnelle Raubfische) sein. Das Essen hat uns sehr begeistert. Wo gibt es das heute noch? Der Koch geht angeln, damit die Gäste den frischsten Fisch der Welt bekommen können?

 

mehr lesen 0 Kommentare

Radwegkirche Kienitz

Kienitz Radwegkirche Oderbruch-blog.de
(c) Heike Dahl Das Café Himmel & Erde in Kienitz

Radwegkirche & Café Himmel und Erde in Kienitz

 

In Kienitz kann man nicht nur schön baden. Im Sommer läd auch die Radwegkirche zum Verweilen und zum Besuch ein. Das Café Himmel & Erde war für mich eine echte, positive Überraschung.

 

Schon von außen sieht die Kirche sehr schön aus. Man muss einige Stufen erklimmen. Die Kirche steht hinter großen, alten Bäumen und leuchtet hell weiß gen Himmel. Im hinteren Teil wurde ein Café eingebaut und bietet ein himmlisches Ambiente und leckeren Kuchen für die Besucher.

mehr lesen 0 Kommentare

Rudi der Waschbär, geschossen vom ungeschickten Jäger

Antiquitäten Oderberg  Oderbruch-blog.de
(c) Heike Dahl Antiquitäten Oderberg

In Oderberg kamen wir vom Wege ab,

 

eigentlich wollten wir das orginal, berühmt, berüchtigte und superleckere Oderberger Eis essen und parkten in der Angermünder Straße, direkt vor einem Antiquitäten-Laden. Die auf der Straße ausgestellten Sachen (Gartenequipment, Holzklappstühle, Zink-Gießkannen und alte Bücher) zogen uns, als Garten-Fans, sofort an. Die Eisdiele war erstmal vergessen, wir hatten ein neues Ziel.

 

In der alten Apotheke aus dem 18. Jahrhundert haben die Eheleute Diebel einen Antiquitätenladen eröffnet. Auf zwei Etagen gibt es jede Menge zu entdecken. Möbel aus drei Jahrhunderten harren dort ihrer neuen Besitzer. Die Antiquitäten sind in den Räumen sehr schön harmonisch, geschmackvoll und wohnlich angerichtet.

 

Im letzten Raum war ein ausgestopfter Waschbär ausgestellt. Die Hausherrin hatte ihm den Namen Rudi gegeben und wir erfuhren dann eine sehr skurrile Geschichte.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Oderbruchblick in Falkenberg

Panoramablick verglaste Veranda auch für Hunde ein Ausguck Oderbruch-blog.de
Foto (c) Heike Dahl

Historisches Panoramarestaurant mit Oderbruchblick

 

Gleich hinter dem Kurort Bad Freienwalde liegt auf dem Paschenberg die Carlsburg. Dieses imposante Gebäude wird seit 1831 als Restaurant betrieben und ist wegen des tollen Panoramablicks sehr beliebt. Der kurze Weg durch den Wald bergauf lohnt sich, es ist nicht zu anstrengend und man kommt mit besseren Appetit und Durst gut oben an.

 

Der Paschenberg ist umgeben von dichten Laubwäldern und Wanderwegen. Wer Lust hat, kann vor oder nach dem Restaurantbesuch spazieren und das Angefutterte wieder abwandern.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Zollbrücke an der Oder

Zollbrücke Oderbruch-blog.de
Foto (c) Heike Dahl

Attraktionen am Rande Deutschlands

 

Zollbrücke liegt direkt an der Oder, so wie viele Orte dieser Art, geschützt hinter dem Oderdeich.

 

Dieses Dorf ist vorallem wegen seines "Theater am Rand" über die Grenzen des Bundeslandes, auch in Berlin bekannt. In dem auffallendem Gebäude, welches seit Jahren kontinuierlich erweitert wird, werden Lesungen, Theateraufführungen,  Konzerte, Tanz und manchmal auch Filme angeboten. Seit neuestem gibt es hier auch noch eine Bewirtung, die Randwirtschaft.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Querfeldein in Ruschebuhne

Ruschebuhne Sommerstrand
Foto (c) Heike Dahl

Ruschebuhne - idyllisches Ausflugsziel

 

Vor dem Ende des 2. Weltkriegs gehörte das heutige Czelin zu einem der beliebtesten Ausflugziele für die Berliner. Von dem ursprünglich hübschen Dörfchen Zellin mit Fachwerkhäusern auf der jetzigen polnischen Seite, sieht man heute nicht mehr viel.

 

Der einstige Strand mit Spiel, Spaß, schwitzenden Berlinern, die badeten und Kleckerburgen bauten, hat sich zu einem ruhigen, verschlafenen und idyllischen Ort gewandelt, an dem man in Ruhe spazieren, durch Wiesen laufen und auf Bäume klettern kann.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Dorfbackofen und Korbmachermuseum Buschdorf

Korbmachermuseum Buschdorf
Foto (c) Heike Dahl

Korbmacherhandwerk ist das älteste der Menschheit

 

Die Korbmachermeisterin Thea Müller ist eine der letzten, die im Oderbruch Weidenruden schneiden, schälen und zu Körben flechten kann.

 

Im Korbmachermuseum hat sie ca. 2000 Exponate aus aller Welt zusammen getragen und berichtet gern, nach vorheriger Anfrage, über das älteste Gewerke der Menscheit. Telefon 033473 248 oder persönlich in Buschdorf: Thea Müller Lehmannshöfel Haus Nr. 28

 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Schul- und Bethaus Altlangsow

Tonnengewölbe Schul- und Gebetshaus
Foto (c) Heike Dahl

Überraschung im Inneren

 

Das Fachwerkhaus aus dem Jahr 1832 ist wunderschön, wirkt von außen wie ein typisches Schul- Gebetshaus der Gegend. Nur das Rundfenster am Giebel lässt erahnen, dass hier mehr versteckt ist.

 

TIPP: Dass es sich um einen Schinkelbau handelt, in dem sich dorische Holzsäulen und ein tonnengewölbtes Mittelschiff befinden, offenbart sich erst auf den zweiten Blick, als echte Überraschung.

 

Um diese Einblicke zu gewinnen, muss man sich bis zum Wochenende gedulden. Geöffnet ist derzeit Sa + So von 13-16h.

 

mehr lesen 0 Kommentare


Blogbox, bin drin
Travelbook BlogStars
Blogverzeichnis
Blogverzeichnis - Bloggerei.de
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste
Follow
Blogtotal